Allgemeine Geschäftsbedingungen - AGB

  1. Vertraulichkeit und Kenntnis von Angeboten

Unsere Immobilienkauf-Angebote und Informationen darüber (schriftlich, fernmündlich, persönlich) sind streng vertraulich und nur für den von uns angesprochenen Empfänger und/oder unseren Auftraggeber bestimmt. Mit unserem Exposé oder anderweitig nachweislich übermittelten Informationen zum Kauf-Objekt, bieten wir Ihnen das bezeichnete Objekt und zugleich unsere Dienste als Makler an, d. h., sobald Sie davon Gebrauch machen, kommt mit uns ein provisionspflichtiger Maklervertrag zustande.

1.1 Weitergabe an Dritte

Bei Weitergabe an Dritte ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung ist der Empfänger unserer Nachweis-/Vermittlungstätigkeit zur Zahlung der Provision verpflichtet, wenn der Dritte das Geschäft, ohne mit uns einen Maklervertrag geschlossen zu haben, abschließt. Weitere, darüber hinausgehende Schadensersatzansprüche unsererseits bleiben vorbehalten.

1.2 Vorkenntnis von Angeboten

Sollte unser Angebot dem Empfänger bereits bekannt sein, so ist uns dies innerhalb 3 Tagen ab Entgegennahme unseres Nachweises / Exposés o.ä, mitzuteilen und die Quelle zu belegen. Individuell ausgehandelte Vorkenntnisklauseln können unter Umständen wirksam sein.

  1. Widerrufsbelehrung bei Maklerverträgen

            Ab  13.06.2014 gilt das neue Widerrufsrecht für Fernabsatzverträge. Demnach ist jeder „außerhalb von Geschäftsräumen“,

            z. B. im Internet, per E-Mail, Telefon, Fax oder Brief, geschlossene Vertrag belehrungspflichtig und widerrufbar.

  1. Haftungsausschluss

Alle Immobilien-Objektdaten übermittelt uns der Verkäufer, bzw. Vermieter und/oder Verpächter. Eine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Qualität wird unserseits nicht übernommen. Schadensersatzansprüche sind uns gegenüber ausgeschlossen. Irrtum, Zwischenverkauf und Zwischenvermietung bleiben vorbehalten.

  1. Erwerbsnebenkosten

Sämtliche Nebenkosten des Immobilienerwerbs (z.B. Grunderwerbsteuer, Notar- und Gerichtskosten) trägt der Käufer.

  1. Entstehen des Courtagesanspruchs und Fälligkeit

Unser Courtagesanspruch ist verdient, sobald der Vertrag durch unsere Vermittlung und/oder aufgrund unseres Nachweises zustande gekommen ist. Die Courtage ist fällig sofort nach der notariellen Beurkundung und zahlbar 7 Tage nach Rechnungsstellung unserseits. Hierbei genügt auch Mitursächlichkeit. Unser Courtagesanspruch wird nicht dadurch berührt, dass statt des ursprünglich beabsichtigen Geschäftes ein anderes zustande kommt (z.B. Miete statt Kauf oder umgekehrt), sofern der wirtschaftliche Erfolg nicht wesentlich von unserem Angebot abweicht.

  1. Aufrechnungsklausel

Gegen den Courtageanspruch ist die Aufrechnung mit Gegenforderungen ausgeschlossen. Dies gilt nicht für von uns anerkannte Forderungen sowie für rechtskräftig festgestellte Forderungen.

  1. Rücktritt / Kündigung

Der Anspruch der Vermittlungsgebühr bleibt auch bestehen, wenn der Vertrag durch Ausübung eines gesetzlichen oder vertraglichen Rücktrittrechtes aus von einer Partei zu vertretenden Gründen oder sonstigen, in der Person einer Partei liegenden Gründen ausgeübt wird. Gleiches gilt, wenn der Vertrag durch den Eintritt einer auflösenden Bedingung erlischt. Wird der Vertrag erfolgreich angefochten, so ist derjenige Vertragsteil, der den Anfechtungsgrund gesetzt hat, zum Schadensersatz verpflichtet.

  1. Höhe der Maklercourtage

An Maklercourtage sind, soweit nicht anders im Exposé angegeben oder individuell vereinbart, an uns zu zahlen:

8.1 An- und Verkauf:

Haus- und Grundbesitz

Bei An- und Verkauf von Haus- und Grundbesitz in Deutschland von Käufer und Verkäufer je mind. 3,57 % (inkl. gesetzlich gültigen Mehrwertsteuer von 19%). Es gelten jeweils die Angaben zur Courtage, die im gültigen Exposé aufgeführt sind.

Projekte und Generalübernehmerverträge

Bei Projekten und Generalübernehmerverträgen in Deutschland o.ä. von jeder Vertragsseite je 3,57% (inkl. der gesetzlich gültigen Mehrwertsteuer von 19%), berechnet stets von der Gesamtsumme aller vom Käufer vertraglich geschuldeten Leistungen (Kaufpreis, übernommene Belastungen, Nebenleistungen etc.).

Erbbaurechte

Bei Erbbaurechten in Deutschland je mind. 3,57 % (inkl. der gesetzlich gültigen Mehrwertsteuer von 19%) von jeder Vertragsseite, berechnet stets vom Verkehrswert des Grundstücks und etwa bestehenden Aufbauten.

8.2      Vermietung, Verpachtung

     Das Gesetz zum Bestellprinzip ist zum 1. Juni 2015 in BRD in Kraft getreten. Es besagt,      

     dass derjenige die Maklerprovision zahlt, der den Makler nachweislich beauftragt/bestellt.

     Der Kauf und Verkauf von Immobilien sind vom Bestellerprinzip nicht betroffen.

"Wohnen auf Zeit" Laufzeit bis 5 Jahre

Bei Verträgen mit einer anfänglich bestimmten Laufzeit (Gesamtlaufzeit) bis zu 5 Jahren - 3 Monatsmieten.

"Wohnen auf Zeit" Laufzeit über 5 Jahre

Bei Verträgen mit einer Gesamtlaufzeit über 5 Jahre 4 Monatsmieten. Werden dem Mieter Options- oder ähnliche Rechte zur Laufzeitverlängerung eingeräumt, gelten die Optionszeiträume - unabhängig von ihrer tatsächlichen Wahrnehmung - als Laufzeiten (z.B. 4 Jahre anfängliche Laufzeit plus 5 Jahre Option = 9 Jahre Laufzeit). Werden dem Mieter An- oder Vormiet- oder ähnliche Rechte hinsichtlich weiterer Flächen eingeräumt, sind diese Rechte zusätzlich provisionspflichtig unter Anwendung der in diesem Absatz genannten Courtagessätze.

Unbefristete Mietverträge in BRD

Bei Wohnraum in der Bundesrepublik Deutschland gilt eine Courtage von 2 Monatskaltmieten. Zur Monatsmiete im Sinne der Punkte 7.2.1-7.2.3 gehören alle vertraglich vereinbarten geldwerten Zuwendungen mit Ausnahme von Verbrauchs- und Nebenkosten sowie Mehrwertsteuer. Monatsmiete bei Staffelmieten ist - außer bei Wohnraum - die Durchschnittsmiete der Laufzeit. Mietfreie Zeiten jeder Art werden bei der Berechnungsgrundlage der Provisionen nicht in Abzug gebracht.

Miete von Messeapartments

Die Messeapartments sind nur temporär zu mieten. Mieten können juristische oder natürliche Personen. Es gilt der jeweils angebotene Mietpreis. Für die Bearbeitung der Reservierung erheben wir eine Gebühr in Höhe von 35,-€ zzgl. 19% der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Sonstige Mietvereinbarungen sind dem Mietangebot zu entnehmen und gelten als Bestandsteil der AGB.

Die genannten Courtagessätze verstehen sich zuzüglich der jeweils gesetzlich gültigen Mehrwertsteuer. Sollte eine Änderung des Steuersatzes eintreten, ändert sich der Courtagessatz entsprechend.

  1. Informationspflichten des Auftraggebers

Wir haben Anspruch auf Anwesenheit bei Vertragsabschluss; der Auftraggeber ist verpflichtet, uns rechtzeitig über Ort und Zeit zu informieren. Der Auftraggeber ist verpflichtet, uns unverzüglich über den erfolgten Abschluss eines Hauptvertrages zu informieren und eine Vertragsabschrift zu übersenden. Nimmt der Auftraggeber von seinen Vertragsabsichten Abstand, ist er verpflichtet, uns hiervon unverzüglich schriftlich zu verständigen. Sofern aufgrund unserer Nachweis- und/oder Vermittlungstätigkeit direkte Verhandlungen aufgenommen werden, ist auf unsere Tätigkeit Bezug zu nehmen. Der Inhalt der Verhandlungen ist uns unaufgefordert und unverzüglich schriftlich mitzuteilen.

  1. Haftung, Schadenersatz

Unsere Angebote und Informationen erfolgen gemäß den uns von Dritten erteilten Auskünften. Sofern nicht ausdrücklich anders vereinbart, prüfen wir diese nicht und übernehmen keinerlei Haftung. Schadensersatzansprüche sind uns gegenüber ausgeschlossen. Das gilt nicht für Schäden an Leben, Körper und Gesundheit. Verstößt der Auftraggeber gegen seine vertraglichen Pflichten, haben wir Anspruch auf Ersatz dadurch entstandener Auslagen, Kosten und Zeitaufwendungen, in berechtigten Fällen auch auf Erstattung der entgangenen Vermittlungs-Courtage. Die Verhältnismäßigkeit richtet sich nach dem jeweiligen Zeit- und Arbeitsaufwand. Die Verjährungsfrist für die Geltendmachung von Schadens- und Aufwendungsersatz beträgt 3 Jahre und beginnt mit Entstehen des Anspruchs.

  1. Doppeltätigkeit

Wir sind berechtigt, auch für die andere Vertragspartei - auch entgeltlich - tätig zu werden. Das gilt auch dann, wenn wir von einer Vertragspartei einen Alleinauftrag haben.

  1. Schlussbestimmungen

Für den Maklervertrag gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Aufhebung, Änderung oder Ergänzung dieser AGB, des Maklervertrages oder dieses Schriftformerfordernisses bedürfen der Schriftform. Kündigungen des Maklervertrages sind schriftlich zu erklären. Erfüllungsort und Gerichtsstand für gewerbliche Parteien ist Düsseldorf.

  1. Salvatorische Klausel

Sollten Teile unserer AGB oder des Maklervertrages unwirksam sein, wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Eine unwirksame Bestimmung oder eine Regelungslücke sind durch eine Regelung zu ersetzen, die dem Wunsch der Parteien möglichst nahe kommt und im Übrigen der vertraglichen Vereinbarung nicht zuwiderläuft. Abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen unseres Auftraggebers gelten nur dann, wenn das Unternehmen Villeroy Immobilien, Inhaberin Frau Iwona J. Glinski, diese ausdrücklich schriftlich anerkennt. Sie finden auch dann keine Anwendung, wenn das Unternehmen Villeroy Immobilien, Inhaberin Frau Iwona J. Glinski, Immobilienmakler, ihnen nicht ausdrücklich widerspricht.

Villeroy Immobilien

Inhaberin: Frau Iwona J. Glinski Immobilienmakler

Achenbachstr. 157 | 40237 Düsseldorf
Tel. 0211-387 38 767
Mob. 0152-531 85 150
Fax. 0211-387 39 409
www.villeroy-immobilien.de
Email: info@villeroy-immobilien.de
Aufsichtsbehörde nach § 34 c GewO: Stadt Düsseldorf | Abt. Gewerberechtliche Angelegenheiten | 40200 Düsseldorf.
Zuständige Berufskammer: IHK Düsseldorf | Ernst-Schneider-Platz 1 | 40212 Düsseldorf
Berufsbezeichnung: Immobilienmaklerunternehmen
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 242671101